[IMPULS 01.09.2019] What to do when you don’t know what to do-by SawaShibari

Am 01.09.2019 besuchte uns eine verloren geglaubte Ruhrpottseele, welche es vor einigen Jahren in die Hauptstadt gezogen hatte. Sawashibari aus Berlin kam uns besuchen und hatte für uns das Thema „What to do when you don’t know what to do“-also was mache ich wenn ich gerade keine Ahnung habe wie es weitergeht- im Gepäck. Es ging dabei vor allem darum, den Ideen von Raum und Zeit zu folgen, sich Zeit zu nehmen seinen Gegenüber zu lesen, von nahen, aber auch von fernen. Zu sehen, was mein Partner heute braucht, das ganze verbal als auch non-verbal zu kommunizieren und entsprechend darauf zu reagieren und dann auch erst zu entscheiden wo man ansetzt mit seinem Seil. Und wenn der erste Knoten gesetzt ist oder das erste Seil zu Ende ist, sich erneut Raum und Zeit zu nehmen, erneut die Situation und meinen Partner zu analysieren, um dann eine weitere Entscheidung zu treffen wie es weiter geht. So baut sich spielerisch und spontan eine Fesselsession auf, die auf einen konkreten Moment in einer konkreten Konstellation fokussiert ist.
Sawa ermutigte uns Dinge zu machen, die sonst oft eher selten praktiziert werden in der Fesselszene. Z.b. sich mit seinem Model zu unterhalten, zusammen zu lachen, Fragen zu stellen, inne zu halten und auch keine Ahnung mal haben zu dürfen. Und ganz wichtig: Sich auszuprobieren.
Wir sind sehr dankbar, dass du deine Gedanken mit uns geteilt hast und so viel Inspiration in unseren chaotischen aber kreativen Haufen gebracht hast und wir sind uns sicher, dass diese Ideen in den nächsten Treffen viel Anklang und Umsatz finden wird. Komm uns bald mal wieder besuchen!

[IMPULS 18.08.2019] Get on your feet! – by Haag and Husalia

On august 18th Haag and Husalia presented a dynamic approach to Shibari focusing on tying while you are on your feet. They explained how movement and exchange are essential in the creative process, how to overcome static ties and focus on the movement created by the dance between the partners. This led to a different approach to the physical dialogue revolving around the desire and ability to move and respond to one’s partners energy. Husalia shared some thoughts from her model perspective on this style, which heavyly focused on the „active bottoming“ of the so called „passiv partner“ and how choosing when to follow and when to resist makes it more interesting.
Haag showed us some different exercises for body manipulation and rope handling skills, in a way that was accessible and fun without deep knowledge of complex patterns.
Even though the style allows a lot of creativity Haag also mentioned safety rules to guide the creative process without harming someone.
Thanks a lot for sharing your ideas with us, we really appreciated your unorthodox approach on how to create an amazing interaction utilizing nothing more than a single rope and a lot of hip twisting 😉

RIGGOROS im Park

Frühlingsgefühle, verschwitze Leiber, Seile im Dreck, Brennnesseln im Schritt, …
äh…
Natürlich bringt ihr euch ne Decke mit!

Denn lasst uns zusammen die Freifesselkultur feiern!

Dazu haben wir einen besonderen Spot für uns gesucht und gefunden. Auf einer verwunschenen, idyllischen Grünfläche mitten am südlichen Rand von Köln oder sehr nördlich von Bonn., äver nit janz JWD.

An dieser traumhaft schönen Wiese gibt es gleich mehrere alte, dicke Bäume mit starken, aber nicht zu hohen und daher suspensiontauglichen, Ästen. Gelegentlich verirrt sich zwar ein Jogger oder Hundehalter in die Nähe, aber viel Verkehr findet nicht statt, so dass wir überwiegend ungestört sein sollten.

Mit der Linie 18 leicht zu erreichen ist die Location (leider) fast mittig zwischen den Haltestellen Köln-Klettenbergpark und Hürth-Efferen.

Bringt also massig gute Laune mit, euren Ring, die Seile, ne Decke, viel Trinken, was zum knabbern, Sonnencreme und was ihr sonst noch braucht und stiefelt auf die Wiese.

Wir freuen uns auf euch!

Bondage Picknick „Around The World“ 2019

In unserer erfolgreichen Reihe „RIGGOROS goes Witten“ wirft bereits das nächste Mega-Event seine Schatten voraus: Das Bondage Picknick „Around The World“ 2019 steht an. Am 23. Juni 2019 pilgern die Jünger des RIGGOROS geschlossen nach Witten, um dort gemeinsam mit dem Bondage Treff Ruhrgebiet im Herzen der Rhein-Ruhr-Metropolregion das alljährliche Fesselfest zu feiern.

Nachdem wir letztes Jahr fast 160 Besucher beim „Bondage Picknick Around The World“ begrüßen durften, wollen wir auch dieses Jahr wieder gemeinsam mit dem Bondage Treff Ruhrgebiet diesen bedeutenden Feiertag der Shibari-Community zelebrieren.

Der BTR schreibt dazu:

„Ein fesselndes Picknick unter freiem Himmel und das rund um die Welt, am gleichen Tag!

An diesem Tag sollen sich seilbegeisterte Menschen zusammenfinden und fesseln was das Zeug hält.

Dazu haben wir einen perfekten Ort in Witten gefunden, mit mehreren Hängepunkten, Grünflächen, Schwenkgrill, Schutzhütten, Sitzgelegenheiten, Toilettenanlagen, also alles was das Herz begehrt zu austauschen, grillen und Spaß haben!

Wir beginnen um 11 Uhr und hoffen auf rege Teilnahme.
Ende ist um 19:00 Uhr

Parkplätze sind und ausreichender Zahl vorhanden, von dort aus ist es nur noch ein kurzer ausgeschilderter Fußweg zu uns.“

Bondage Treff Ruhrgebiet via FL

Zusätzlich gibt es, so wie ihr es gewohnt seid, ein kaltes Buffet von allen für alle. Für Grillgut und Getränke muss jeder selbst sorgen. Die Veranstaltung ist kostenlos, jedoch wird um eine kleine Spende an den BTR für die Platzmiete und Unkosten gebeten.

Bringt auch eigene Picknickdecken mit und wer für das richtige Lagerfeuerefeeling gewappnet sein will, erscheintnicht nur mit Seil, sondern auch mit Gitarre 🙂

Bei kurzzeitigen Wetterkapriolen stehen ausreichend Holzhütten zur überdachten Abhängen zur Verfügung.

Und wie immer organisieren wir Mitfahregelegenheiten auf FL und in unserer RIGGOROS-Telegram-Gruppe.
Die Adresse zu der ihr möchtet lautet:
Grillhütte Kahler Plack
Herdecker Straße 109, 58453 Witten/Annen
Parkplätze sind zu Genüge vorhanden, ihr müsste aber noch ein Stück weit den Berg hochlaufen um zum Grillplatz zu kommen.

Solltet ihr es diesmal nicht schaffen uns zu begleiten, nicht verzagen! Der nächste Termin steht nicht mehr in den Sternen, sondern am 25. August 2019 findet bereits das nächste (und leider auch letzte in 2019 ) Bondage Picknick in Kooperation mit dem Bondage Treff Ruhrgebiet in Witten statt.

RIGGOROS goes Witten! Bondage Picknick am 19. Mai und 25. Aug. 2019

Ihr habt es so gewollt!

Nachdem wir von vielen Besuchern darauf angesprochen wurden, dass sie zum Bondage Picknick gehen möchten, pilgern wir nun gemeinsam ein weiteres Mal nach Witten.
Ein Termin ist schon vorbei, im Juni findet das große „Bondage Picknick Around The World“ statt und im August gibt es noch ein weiteres normales Picknick. Leider hat es im Mai etwas geregnet, aber glücklicherweise wies der Grillplatz ja genügend überdachte Möglichkeiten zum Abhängen auf. Und auch am Grill konnte man sich aufwärmen.

Im August wird NATÜRLICH besseres Wetter sein, es ist schon vorbestellt worden. Organisiert wird das Picknick wieder vom Bondage Treff Ruhrgebiet.

Für einen wunderbaren Tag im Freien braucht ihr:
Picknickdecke
Grillgut
Besteck
Trinken
Gerne einen Beitrag fürs kalte Buffet von allen für alle
Gute Laune und Sonne im Herzen
und natürlich Seile (evtl. Suspension Ringe und Bandschlaufen)

Natürlich werden wieder Fahrgemeinschaften gebildet, diese könnt ihr in unserem Forum auf FL oder in unserer RIGGOROS Telegram Gruppe finden und erstellen. Die Adresse zu der ihr möchtet lautet:
Grillhütte Kahler Plack
Herdecker Straße 109, 58453 Witten/Annen
Parkplätze sind zu Genüge vorhanden, ihr müsste aber noch ein Stück weit den Berg hochlaufen um zum Grillplatz zu kommen.

Announcement: Ostern fällt aus!

Da unser regulärer Termin im Fourelements in Königswinter im April genau auf Ostern fällt, muss dieser Termin leider ausfallen. Der Apriltermin in Duisburg findet regulär statt.

Für die warme Jahreszeit planen wir zudem, das eine oder andere Treffen im Park stattfinden zu lassen. Wenn Ihr Ideen habt, welche Outdoorlocations sich von Bonn bis Düsseldorf bis Dortmund anbieten, meldet euch gerne bei uns oder in unserer Telegramgruppe.

[IMPULS 17.02.2019] RopuNawa bei Riggoros

Am 17.02.2019 trafen wir uns wie immer im wunderbaren Königswinter in Michael Ropeknight’s Fesseldojo „Fourelements“. Dieses Mal jedoch beehrte uns ein Besucher aus weit entfernten Gefilden, sein Name: RopuNawa. RopuNawa ist ein Freund von Michael und hatte seinen Besuch extra so geplant, dass er sich dieses RIGGOROS einmal ansehen konnte. Auf unser Bitten hin lies er sich sogar dazu hinreißen einen Input vorzubereiten und so saßen wir um Punkt 3 Uhr alle gespannt in einem Halbkreis um ihn herum und warteten darauf einen Einblick in seine Fesselkünste erhaschen zu dürfen.
Nachdem er die ersten fünf Minuten uns erklärte, dass die Schweizer so ihre „Problemchen“ mit dem Hochdeutsch hatten und er sich bemühen würde entsprechend langsam zu reden, was zu allgemeinem Gelächter unsererseits führte, war das Eis gebrochen.
Doch RopuNawa war natürlich nicht gekommen um uns (nur) zu belustigen, er hatte auch zwei Fesselungen im Gepäck die sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene gleichermaßen interessant war. Dabei verwendete er jeweils nur ein Seil pro Fesselung, eine Kunst die sich einfach anhört, aber für viele unsere Gäste doch Neuland war. Er zeigte uns, dass auch mit einem Seil viele Shapes möglich waren, dass auch Emotionen übermittelt werden und dass auch Spielerein wie Shameplay oder Predicament zauberhaft mit eingebunden werden können.
Nach dem Vorführen dieser beiden Fesselungen und entsprechender Erklärung wodrauf zu achten sei und der Ermahnung, dass auch wenn es einfach aussähe, viel schief gehen kann und sich entsprechend niemand übernehmen sollte, haben sich die meisten dieser Inspiration angenommen und ihr eigenes Glück versucht. Dabei ging RopuNawa rum, beantwortete Fragen, und gab Tipps.
Insgesamt schien es ihm bei uns sehr gefallen zu haben und wir waren auch unglaublich froh ein Stück seines Erfahrungsschatzes mitnehmen zu können. Vielen Dank RopuNawa. Fühle dich immer bei uns Willkommen und beehre uns bald wieder!

[WORKSHOP] Communication and Emotion by Ropeknight, am 23.03.2019

Kommunikation und Emotion mit Seil

Shibari kann eine überwältigende emotionale Erfahrung sein. Wie aber machen wir aus einer Fesselsession „das Besondere“? Welche Mittel stehen dem aktiven Part zur Verfügung, um diese besonderen Gefühle auszulösen?

Kinbaku Emotiion und Kommunikation

Wir erarbeiten uns grundlegende philosophische und technische Ansätze von Kommunikation mit dem Ziel Emotionen zu erzeugen.

Wir analysieren Begriffe wie Semenawa und Aibunawa als zwei Seiten einer Medaille, lernen anhand einfacher Basisfesselungen verschiedene Wege der Kommunikation und des Miteinanders. Schließlich werden wir mit komplexeren Fesselungen möglichen Herangehens- und Verhaltensweisen im Umgang der Partner miteinander einen großen Raum geben.

Wir erleben, dass allein die Auswahl einer Fesselung eine Richtung des emotionalen Miteinanders geben kann.

Ein wichtiger Bestandteil unseres gemeinsamen Lernens wird auch die Interpretation der gegenseitigen Gefühle und Sehnsüchte sowie der Energieaustausch (Ki) zwischen den Fesselpartnern sein.

Ziel ist es, dass alle Teilnehmer nach dem Workshop Techniken in Händen halten, jede Fesselsituation vom reinen Applizieren von Seiltechniken auf einen emotionalen Level zu heben.

Konkrete Inhalte werden ggf. auf die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. Die Inhalte sind zusammengefasst: Kommunikation im Seil, Semenawa/Aibunawa, Story im Kopf / Mindsets, „Kemono“, Energetischer Austausch, TK3 mit urawaza (Geheimen Techniken), uvm.

Voraussetzungen zur Teilnahme am Workshop:

RIGGOROS und Michael Ropeknight bieten mit diesem Workshop am 23.03.2019 gemeinsam ein Angebot speziell für junge Seilbegeisterte.

Dieser Workshop richtet sich an Fesselpaare die schon erste Schritte miteinander gegangen sind, die aber über die Technik hinaus schauen und hinausgehen wollen. Konkret sollte z.B. ein TK3 nach Osada Ryu sicher gefesselt werden können.

Da es sich letztlich bei Shibari um eine Welt der Erotik handelt sollten zwischen den Fesselpartner keine Berührungsängste bestehen.

Benötigt werden ca. 7 Seile a 7 – 8 m, gerne auch dünne Baumwolltücher die man als Augenbinde oder Knebel verwenden kann. Falls es Objekte gibt die ihr beim Fesseln einsetzt oder einsetzen möchtet, bringt auch diese mit damit wir diese im Workshop analysieren und einsetzen können.

Bringt zudem eine Decke als Unterlage mit. Für Getränke und kleine Knabbereien ist gesorgt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Der Workshop startet am 23.03.2019 pünktlich um 11 Uhr in der Fourelements Kinbaku Lounge in Königswinter!

Anmeldung

Bei Interesse am Workshop oder weiteren Fragen, bitte Mail an:

mail[at]riggoros.love

[IMPULS 18.11.18] Ropeknight über Kommunikation

Zum „Einjährigen“ hat Michael @Ropeknight einen Impuls zum Thema Kommunikation/Emotion präsentiert.

Nachdem der erste Impuls vor einem Jahr sehr kurz und knackig war haben wir uns diesmal ausführlicher dem Thema Kommunikation gewidmet.
Kommunikation in seiner einfachsten Definition ist der Austausch von Informationen. Im Shibari sinnvollerweise der Austausch von Informationen zwischen 2 Personen.
Dabei ist im besten Falle der aktive als auch der passive Part gleichzeitig immer Sender als auch Empfänger. Das Konzept von Input und die Reaktion darauf und vor allem die Interpretation dieser Information haben wir an ein paar Beispielen gesehen.
Die „Prozesskette“ die sich dabei ergibt entsteht nach dem groben Schema : Intention des Aktiven Parts à Aktion à Interpretation der erhalten Information durch den passiven Part à Reaktion des passiven Parts auf diese Aktion à Interpretation der erhalten Information durch den aktiven Part … usw

Mit den zuvor erhaltenen Informationen und praktischen Beispielen wurde dann eine durch Kenyade und Limaris inspirierte Fesselung mit Breathplayelementen als Grundlage einer „kommunikativen und emotionalen Fesselsequenz“ genutzt.
Ziel war es Reaktionen auszulösen um das fesseln „intensiver“ erlebbar zu machen.

Im Anschluss hatten dann alle Teilnehmer Gelegenheit diese Fesselung auszuprobieren, in der man den einen oder anderen Atemraum einschränkt um Input und Reaktion auf diesen zu verinnerlichen.

So konnten diverse emotionale Situation kreiert werden obwohl dies eher spielerisch passierte.

[IMPULS 07.10.18] Osada Steve zeigt RIGGOROS den Tengu

Der Sensei persönlich erweist uns heute die Ehre RIGGOROS zu besuchen und im Rahmen des Impuls einen Tengu vorzuführen.
Wir sind so beeindruckt! […]

Osada Steve war in Deutschland und hat uns besucht!!! 🙂
Wir sind noch immer ganz entzückt! Gemeinsam mit @kleines_Pony hat @OsadaSteve uns eine Fesselung gezeigt, die er „Tengu“ nannte. Dabei werden die Arme eng an die Seiten des Oberkörpers gebunden, so dass ein Entkommen bei angemessener Seilspannung quasi unmöglich wird. Etwa 8 bis 10 Paare haben heute die Gelegenheit genutzt um vom Meister persönlich diese elegante aber effektive 2-Seil Fesselung zu lernen.

@OsadaSteve: Wir danken dir von ganzem Herzen und wünschen dir eine unbeschwerte Weiterreise! Auf ein baldiges Wiedersehen!