RIGGOROS macht Pause bis sich die Lage um Covid-19 wieder beruhigt hat

DIe nächsten beiden Treffen des RIGGOROS werden aus bekannten Gründen leider abgesagt werden müssen. Das betrifft das Treffen in Königswinter am 22.03. eben so, wie das Treffen in Duisburg am 05.04.

Die Verantalter rund um die Welt sehen sich zu solchen Schritten veranlasst. Die Events trotzdem stattfinden zu lassen, erchten wir nach heutigem Stand als verantwortungslos. Seid nicht traurig. Wir sehen uns wieder!

Die geplanten Erste-Hilfe-Kurse werden so bald wie möglich nachgeholt.

KEEP CALM and LOVE ROPE!

[CORONA-CANCELED] – [IMPULS März/April 2020] Erste-Hilfe für Seilisten

Erste Hilfe

!!! DIe nächsten beiden Treffen des RIGGOROS werden aus bekannten Gründen leider abgesagt werden müssen. !!!

Die Erste-Hilfe-Kurse werden so schnell wie möglich nachgeholt.

Bei den kommenden beiden RIGGOROS-Treffen in Königswinter (So., 22.03.) und Duisburg (So., 05.04.) bieten wir euch jeweils einen kleinen Erste-Hilfe-Kurs für Seilmenschen an.

Gemeinsam mit @Dunkelmatt (Rettungshelfer, Erste-Hilfe-Ausbilder) und @Florian (Erste-Hilfe-Ausbilder, Arzt in spe) haben wir einen Workshop erarbeitet, der sich speziell mit Notsituationen im und am Seil befasst. 

Im Rahmen von jeweils etwa 2 Stunden erfahrt ihr wichtige Infos und Handlungsoptionen bei Kreislaufproblemen, Ohnmacht, Bewusstlosigkeit, Panik und. v.a. wie man als Seilist (Rigger, Model, Spotter) damit umgehen kann und soll. 

Neben einem umfangreichen theoretischen Input, übt ihr in einem praktischen Teil u.a. das Bewegen eines bewusstlosen Models (z.B. in die stabile Seitenlage).

Dieser Workshop bietet wichtige und sinnvolle Grundlagen, kann jedoch keinen anerkannten Erste-Hilfe-Kurs (mit Zertifikat) ersetzen. Er findet im Rahmen eines regulären RIGGOROS-Inputs statt (keine zusätzlichen Kosten). Bitte erscheint daher bis 14 Uhr, da wir auf Grund des Umfangs dieses Input-Workshops pünktlich starten wollen.

Weitere Termine und Infos wie immer hier oder hier.

Liebe Grüße

RIGGOROS Orga-Team

Etiquette bei RIGGOROS

  1. Es wird ab jetzt feste Fesselplätze geben. Wenn gerade kein Platz frei ist, müsst ihr leider ein wenig warten. Achtet dementsprechend auch darauf, dass ihr nicht den ganzen Tag einen Fesselplatz belagert.
  2. Niemand fesselt ohne griffbereite Sicherheitsschere (oder vergleichbares)! Wer keine besitzt, kann beim Orga-Team für einen günstigen Preis aus der Shibari-Bibliothek eine (einmal-verwendbare) Schere erwerben oder leihen. Wer seine Schere vergessen hat, kann eine Schere leihen. In jeder Location wird ab jetzt eine Sicherheitsschere, welche dort verbleibt, gut sichtbar vorhanden sein.
  3. Eure Session sollte umliegende nicht stören. Achtet auf Platz und Lärm. Seid uns Orgas nicht böse, wenn wir euch bitten ein bisschen ruhiger zu werden. RIGGOROS ist ein Fesseltreff, keine generelle BDSM-Spielwiese.
  4. Halsseile sind vorläufig verboten! Es wird eine White-list geben, auf der aktuell aber noch niemand steht, auch nicht wir Orgas. Wir werden in den kommenden Wochen die Zugangsvoraussetzungen für die White-list festlegen und euch mitteilen.
  5. Fotos sind nur auf ausdrücklichen Wunsch der abgebildeten Personen erlaubt. Auch wenn die Fotos nicht veröffentlicht werden sollen oder die Personen im „Hintergrund“ nicht zu erkennen sind, müssen alle in Ansätzen abgebildeten Personen ihr Einverständnis geben.
  6. Wir Orgas behalten uns das Recht vor, in eine Session einzugreifen. Eine Session ist dann ggf. umgehend zu beenden. Diskutieren und Nachfragen dürft ihr dann natürlich später.
    Diese Regeln sind der erste Schritt. Ergänzungen und Veränderungen können jederzeit folgen.
    Allgemeine Infos und FAQ findet ihr wie schon immer in unserem Telegram channel und auf unserer website.

RIGGOROS Workshop: Rigorous and Vigorous Rope – by Haag (NL) & -Husalia (DE)

2020 startet mit einem genialen Workshop für Euch. Haag(NL) und Husalia(DE) haben uns bereits in 2019 mit einem grandiosen Impuls beglückt und wir holen sie zurück für einen ganzen Workshop. Hier die Wichtigen Infos:

Presenter Bio’s

Haag is a Rotterdam based rigger who hosts weekly jams and various social and educational events at the Ellipsis Rope Studio. He has been teaching rope for several years now and has hosted a large number of international presenters who have influenced his style of tying immensely. Haag is a self-proclaimed rope nerd with a focus on safety, knowledge/experience-based improvisation, high paced tying, dynamic movement, and creativity. He has a very technical approach to rope which is complemented by his dance background, psychology studies and various hobbies that incorporate fine motor skills.

Husalia started her rope journey in Berlin in 2015 and over time she explored the scenes in England and France. She is a ballroom and latin dancer for more than 17 years and has an extensive background in gymnastics. With this knowledge she will share her insights with regard to tying in movement, body awareness and balance.

For Whom?

This workshop is best suited for couples who have experience tying with each other. The workshop is intended for people who no longer identify themselves as beginners and have attended bondage workshop(s) in the past. Many of the exercises can be adjusted to facilitate different skill levels and attendees have the option to focus on the fields that are most relevant or more interesting to them. This workshop is presented in English but the presenters also understand Dutch and German if people understand but do not speak English. Our workshops are not competitions and we expect and encourage people to stay within their (and our) limits of skill and comfort. Please feel free to be direct and honest and expect the same from us.

(Skill) requirements for (r)iggers and (m)odels

  • Ability to communicate limits and wishes to your partner (r/m)
  • Being comfortable with tying/being tied closely by/with their partner (r/m)
  • Basic knowledge of safety (r/m) and which physical symptoms related to the three major nerves of the arms (r/m)
  • Experience with tying/being tied in various structures that cover the upper and lower body (r/m)
  • Basic understanding of the concepts: „reverse tension“, „cinching“ and „frictions“. (r) (a handout clarifying possible differences in local terminology will be provided before the workshop)
  • Correct execution of a non-collapsing single column tie (r)
  • Understand and able to communicate in basic English (r/m).

Equipment requirements

  • At least 8 lengths of natural fiber rope
  • Comfortable clothes for tying
  • (optional) Something to take notes (see photography and recording)
  • (optional) Some snacks/ water bottle to stay energized and hydrated

Goal

The goal of this workshop is to approach rope as a “way of thinking” in which we explore our internal logic, rhythm and past experiences and apply these to our rope, movement, and dynamics with our partners. Through introspection and evaluation of our motivations, we will further our skills, insights, and connections to improve our experiences with rope while moving away from predetermined patterns and dogma.

Trigger Warnings and inclusiveness

The content of this workshop will include (to varying extent) facets of: rough body manipulation, power dynamics and objectification. NO ONE IS REQUIRED TO INCORPORATE THESE, but they will be discussed and demonstrated. We will offer alternatives for those who wish to exclude certain practices.
We encourage inclusiveness and consent in our workshops. We strive for body acceptance, oppose discrimination against anyone’s sexual orientation, and promote respect for people’s gender identity and personal boundaries.

Schedule – 09.02.2020

12:00 – Doors open
Please take enough time to settle, say hi, prepare your spot and warm up.
13:00 – Start of workshop/ Block 1
*After an introduction and overview of the workshop we will start Block 1, focussed on setting goals and intentions, (re)analyzing and practicing basic rope techniques and exploring rope placement options.
15:30 – Hour-long break
16:30 – Block 2
Mostly floor-based and standing, exercises expanding on rope handling, basic pattern construction, how to move ourselves and our partners with rope.
19:00 – End of the workshop

Workshop Content

The content will be focussed on the technical execution of minimal patterns which can then be easily adjusted and expanded to fit the needs of the individual attendees with regard to comfort, aesthetics, physical variations, and internal logic. There is a lot of room for creativity and exploration. Switching is allowed only after consulting with the presenters because of the high density of information. Expect an active workshop with room for questions and individual feedback.

The following subjects will be covered in throughout this workshop:

Expectation management, risk awareness and communication:

We focus on setting expectations through mutual awareness of our personal risk profiles, interpersonal preferences, and communication styles. Through rope we engage in very diverse ways of connecting to others. Many people have developed skills and techniques to further facilitate these connections through different ways of negotiation tactics and communication (or lack thereof). We wish to discuss our views, motivation, and approaches on these matters to share insights and encourage self-reflection to better one’s own tactics.

Physiology, kinesthetics and mechanics

Knowledge on how the body (and brain) works and moves can highly improve our rope skills, confidence, and scene dynamics. Through better awareness, we are also able to improve our risk assessment before and during a session and to make constructional adjustments to suit the models (instead of adjusting the models to a predetermined tie).

Rope Handling & Body manipulation:

Our style of tying is based on dynamic and fast movement. We incorporate a lot of tricks and techniques to ensure the flow of our scene, constructional integrity of our ties, continued engagement with our partners, and the desired level of (dis)comfort and safety while tying. This content can be highly detailed and personal and aims to raise awareness on how we move ourselves and move with our partners (and their ropes).

Rhythmic movement and pace:

The pace of tying and movement is heavily influenced by an internal or external rhythm. Regular repetition of sound can improve our fluid movement, give many unconscious cues that help us move with (or against) our partner and encourage movement visualization to further facilitate muscle memory. Very often however, we tie in silence, but through movement we can either convey or distort expectations while tying. Through a series of exercises we can become more aware of this effect and how we can adjust this to fit the scene, focus our attention and quick decision making. Many of our exercises can be done standing or on the floor.

Rigorous and Vigorous Rope

In the end, what we (the presenters) enjoy most in rope is the engagement with our partner through the variety in activity, severity, and intensity of force. This can range from caring (while playing with deep touch pressure, mesmerizing flow of movement and touch), to rough play (characterized by physical impact, disbalance, and sudden changes). By incorporating techniques and theory we want to encourage exploration of this spectrum to further our experiences and connections.

Notes, Photography and recording

We encourage people to take notes during this workshop, though it is not required if prefer not to. We do not allow the use of laptops while we are explaining our material because the sound of keystrokes distracts us while we are speaking. If you do want to use a laptop, please do so after our explanations (before starting an exercise or during the breaks).
We allow pictures of your own work and model (with consent), but do not allow pictures with people in the background, nor of us (the presenters). We do not allow video- or audio recordings during the workshop.

Location

Fourelements Kinbaku-Lounge Königswinter.

Weitere Termine findet ihr in unserem Kalender.

[IMPULS 15.12.19] Yukimura Greetings by Ropeknight

Zu unserem zweijährigen Bestehen freuen wir uns, Michael Ropeknight erneut für einen Impuls begrüßen zu dürfen. Er wird uns diesmal die „Yukimura Greetings“ zeigen. Dabei handelt es sich um verschiedene Ein-Seil-Patterns aus dem Bereich des ersten Kyu des Osada-Ryu, welche sich sowohl hervorragend für Anfänger und Einsteiger eignen, als auch Fortgeschrittenen neue Perspektiven eröffnen mögen.

Hier gehts zum Event:
https://fetlife.com/events/855376

[IMPULS 01.09.2019] What to do when you don’t know what to do-by SawaShibari

Am 01.09.2019 besuchte uns eine verloren geglaubte Ruhrpottseele, welche es vor einigen Jahren in die Hauptstadt gezogen hatte. Sawashibari aus Berlin kam uns besuchen und hatte für uns das Thema „What to do when you don’t know what to do“-also was mache ich wenn ich gerade keine Ahnung habe wie es weitergeht- im Gepäck. Es ging dabei vor allem darum, den Ideen von Raum und Zeit zu folgen, sich Zeit zu nehmen seinen Gegenüber zu lesen, von nahen, aber auch von fernen. Zu sehen, was mein Partner heute braucht, das ganze verbal als auch non-verbal zu kommunizieren und entsprechend darauf zu reagieren und dann auch erst zu entscheiden wo man ansetzt mit seinem Seil. Und wenn der erste Knoten gesetzt ist oder das erste Seil zu Ende ist, sich erneut Raum und Zeit zu nehmen, erneut die Situation und meinen Partner zu analysieren, um dann eine weitere Entscheidung zu treffen wie es weiter geht. So baut sich spielerisch und spontan eine Fesselsession auf, die auf einen konkreten Moment in einer konkreten Konstellation fokussiert ist.
Sawa ermutigte uns Dinge zu machen, die sonst oft eher selten praktiziert werden in der Fesselszene. Z.b. sich mit seinem Model zu unterhalten, zusammen zu lachen, Fragen zu stellen, inne zu halten und auch keine Ahnung mal haben zu dürfen. Und ganz wichtig: Sich auszuprobieren.
Wir sind sehr dankbar, dass du deine Gedanken mit uns geteilt hast und so viel Inspiration in unseren chaotischen aber kreativen Haufen gebracht hast und wir sind uns sicher, dass diese Ideen in den nächsten Treffen viel Anklang und Umsatz finden wird. Komm uns bald mal wieder besuchen!

[IMPULS 18.08.2019] Get on your feet! – by Haag and Husalia

On august 18th Haag and Husalia presented a dynamic approach to Shibari focusing on tying while you are on your feet. They explained how movement and exchange are essential in the creative process, how to overcome static ties and focus on the movement created by the dance between the partners. This led to a different approach to the physical dialogue revolving around the desire and ability to move and respond to one’s partners energy. Husalia shared some thoughts from her model perspective on this style, which heavyly focused on the „active bottoming“ of the so called „passiv partner“ and how choosing when to follow and when to resist makes it more interesting.
Haag showed us some different exercises for body manipulation and rope handling skills, in a way that was accessible and fun without deep knowledge of complex patterns.
Even though the style allows a lot of creativity Haag also mentioned safety rules to guide the creative process without harming someone.
Thanks a lot for sharing your ideas with us, we really appreciated your unorthodox approach on how to create an amazing interaction utilizing nothing more than a single rope and a lot of hip twisting 😉

[IMPULS 17.02.2019] RopuNawa bei Riggoros

Am 17.02.2019 trafen wir uns wie immer im wunderbaren Königswinter in Michael Ropeknight’s Fesseldojo „Fourelements“. Dieses Mal jedoch beehrte uns ein Besucher aus weit entfernten Gefilden, sein Name: RopuNawa. RopuNawa ist ein Freund von Michael und hatte seinen Besuch extra so geplant, dass er sich dieses RIGGOROS einmal ansehen konnte. Auf unser Bitten hin lies er sich sogar dazu hinreißen einen Input vorzubereiten und so saßen wir um Punkt 3 Uhr alle gespannt in einem Halbkreis um ihn herum und warteten darauf einen Einblick in seine Fesselkünste erhaschen zu dürfen.
Nachdem er die ersten fünf Minuten uns erklärte, dass die Schweizer so ihre „Problemchen“ mit dem Hochdeutsch hatten und er sich bemühen würde entsprechend langsam zu reden, was zu allgemeinem Gelächter unsererseits führte, war das Eis gebrochen.
Doch RopuNawa war natürlich nicht gekommen um uns (nur) zu belustigen, er hatte auch zwei Fesselungen im Gepäck die sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene gleichermaßen interessant war. Dabei verwendete er jeweils nur ein Seil pro Fesselung, eine Kunst die sich einfach anhört, aber für viele unsere Gäste doch Neuland war. Er zeigte uns, dass auch mit einem Seil viele Shapes möglich waren, dass auch Emotionen übermittelt werden und dass auch Spielerein wie Shameplay oder Predicament zauberhaft mit eingebunden werden können.
Nach dem Vorführen dieser beiden Fesselungen und entsprechender Erklärung wodrauf zu achten sei und der Ermahnung, dass auch wenn es einfach aussähe, viel schief gehen kann und sich entsprechend niemand übernehmen sollte, haben sich die meisten dieser Inspiration angenommen und ihr eigenes Glück versucht. Dabei ging RopuNawa rum, beantwortete Fragen, und gab Tipps.
Insgesamt schien es ihm bei uns sehr gefallen zu haben und wir waren auch unglaublich froh ein Stück seines Erfahrungsschatzes mitnehmen zu können. Vielen Dank RopuNawa. Fühle dich immer bei uns Willkommen und beehre uns bald wieder!

[WORKSHOP] Communication and Emotion by Ropeknight, am 23.03.2019

Kommunikation und Emotion mit Seil

Shibari kann eine überwältigende emotionale Erfahrung sein. Wie aber machen wir aus einer Fesselsession „das Besondere“? Welche Mittel stehen dem aktiven Part zur Verfügung, um diese besonderen Gefühle auszulösen?

Kinbaku Emotiion und Kommunikation

Wir erarbeiten uns grundlegende philosophische und technische Ansätze von Kommunikation mit dem Ziel Emotionen zu erzeugen.

Wir analysieren Begriffe wie Semenawa und Aibunawa als zwei Seiten einer Medaille, lernen anhand einfacher Basisfesselungen verschiedene Wege der Kommunikation und des Miteinanders. Schließlich werden wir mit komplexeren Fesselungen möglichen Herangehens- und Verhaltensweisen im Umgang der Partner miteinander einen großen Raum geben.

Wir erleben, dass allein die Auswahl einer Fesselung eine Richtung des emotionalen Miteinanders geben kann.

Ein wichtiger Bestandteil unseres gemeinsamen Lernens wird auch die Interpretation der gegenseitigen Gefühle und Sehnsüchte sowie der Energieaustausch (Ki) zwischen den Fesselpartnern sein.

Ziel ist es, dass alle Teilnehmer nach dem Workshop Techniken in Händen halten, jede Fesselsituation vom reinen Applizieren von Seiltechniken auf einen emotionalen Level zu heben.

Konkrete Inhalte werden ggf. auf die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. Die Inhalte sind zusammengefasst: Kommunikation im Seil, Semenawa/Aibunawa, Story im Kopf / Mindsets, „Kemono“, Energetischer Austausch, TK3 mit urawaza (Geheimen Techniken), uvm.

Voraussetzungen zur Teilnahme am Workshop:

RIGGOROS und Michael Ropeknight bieten mit diesem Workshop am 23.03.2019 gemeinsam ein Angebot speziell für junge Seilbegeisterte.

Dieser Workshop richtet sich an Fesselpaare die schon erste Schritte miteinander gegangen sind, die aber über die Technik hinaus schauen und hinausgehen wollen. Konkret sollte z.B. ein TK3 nach Osada Ryu sicher gefesselt werden können.

Da es sich letztlich bei Shibari um eine Welt der Erotik handelt sollten zwischen den Fesselpartner keine Berührungsängste bestehen.

Benötigt werden ca. 7 Seile a 7 – 8 m, gerne auch dünne Baumwolltücher die man als Augenbinde oder Knebel verwenden kann. Falls es Objekte gibt die ihr beim Fesseln einsetzt oder einsetzen möchtet, bringt auch diese mit damit wir diese im Workshop analysieren und einsetzen können.

Bringt zudem eine Decke als Unterlage mit. Für Getränke und kleine Knabbereien ist gesorgt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Der Workshop startet am 23.03.2019 pünktlich um 11 Uhr in der Fourelements Kinbaku Lounge in Königswinter!

Anmeldung

Bei Interesse am Workshop oder weiteren Fragen, bitte Mail an:

mail[at]riggoros.love

[IMPULS 18.11.18] Ropeknight über Kommunikation

Zum „Einjährigen“ hat Michael @Ropeknight einen Impuls zum Thema Kommunikation/Emotion präsentiert.

Nachdem der erste Impuls vor einem Jahr sehr kurz und knackig war haben wir uns diesmal ausführlicher dem Thema Kommunikation gewidmet.
Kommunikation in seiner einfachsten Definition ist der Austausch von Informationen. Im Shibari sinnvollerweise der Austausch von Informationen zwischen 2 Personen.
Dabei ist im besten Falle der aktive als auch der passive Part gleichzeitig immer Sender als auch Empfänger. Das Konzept von Input und die Reaktion darauf und vor allem die Interpretation dieser Information haben wir an ein paar Beispielen gesehen.
Die „Prozesskette“ die sich dabei ergibt entsteht nach dem groben Schema : Intention des Aktiven Parts à Aktion à Interpretation der erhalten Information durch den passiven Part à Reaktion des passiven Parts auf diese Aktion à Interpretation der erhalten Information durch den aktiven Part … usw

Mit den zuvor erhaltenen Informationen und praktischen Beispielen wurde dann eine durch Kenyade und Limaris inspirierte Fesselung mit Breathplayelementen als Grundlage einer „kommunikativen und emotionalen Fesselsequenz“ genutzt.
Ziel war es Reaktionen auszulösen um das fesseln „intensiver“ erlebbar zu machen.

Im Anschluss hatten dann alle Teilnehmer Gelegenheit diese Fesselung auszuprobieren, in der man den einen oder anderen Atemraum einschränkt um Input und Reaktion auf diesen zu verinnerlichen.

So konnten diverse emotionale Situation kreiert werden obwohl dies eher spielerisch passierte.